Kundenvertrauen stärken mit Cookie-Bannern

17.09.2021

Mangelnder Datenschutz bedeutet mangelndes Vertrauen

Spätestens wenn Sicherheitslücken von großen Konzernen publik und Kundendaten für Außenstehende zugänglich werden, müssen die betroffenen Unternehmen mit jeder Menge Kritik und wachsendem Misstrauen rechnen. Kunden vertrauen darauf, dass ihre Daten bei Unternehmen gut aufgehoben sind und dass damit sorgsam umgegangen wird. Transparenter und klar kommunizierter Datenschutz wird in der heutigen Zeit vorausgesetzt.

Auch der Weg, wie Unternehmen an Kundendaten kommen, spielt eine wichtige Rolle. Wenn Daten unrechtmäßig und für den Kunden nicht offensichtlich erhoben werden, schwächt das das Vertrauen in das Unternehmen und seine Marken. Firmen, die also nach wie vor wenig Wert auf die Einhaltung der DSGVO und klare Datenpraktiken legen, werden es künftig schwer haben, loyale Kunden zu finden.

Transparenter und vertrauenswürdiger Datenschutz

Verbraucher von heute wollen darüber informiert werden, welche Daten zu welchem Zweck von ihnen erhoben werden. Auch möchten sie darüber entscheiden, ob eine Firma diese Daten speichern, verarbeiten oder weitergeben darf. Je klarer und transparenter ein Unternehmen seine Datenerhebungen und Datenverarbeitungen kommuniziert, desto mehr Kundenvertrauen genießt es.

Die meisten Daten werden noch immer über das World Wide Web gesammelt, verarbeitet und weitergegeben. In vielen Fällen geschieht dies über Cookies. Das sind kleine Textdateien, die bestimmte Daten des Webseitenbesuchers erheben. Damit User diesen Cookies nicht hilflos ausgeliefert sind, müssen Unternehmer vorab die Zustimmung der Nutzer einholen. Mithilfe so genannter Consent Management Tools – wie es auch clickskeks ist – werden User vorab über die auf der Website verwendeten Cookies und deren Zwecke informiert und es wird ihnen die Möglichkeit der aktiven Einwilligung (Opt-in) gegeben. Die transparente Auflistung aller Cookies inkl. Anbieter, Zweck und Speicherdauer gibt Nutzern die volle Kontrolle über ihren Datenschutz.

Unternehmen, die clickskeks als Consent Management Tool verwenden, steigern damit das Vertrauen von Bestandskunden und potentiellen Kunden.

5 Tipps, wie du mit clickskeks das Kundenvertrauen stärken kannst

 

  1. Lass deine User aktiv entscheiden
    Mit dem clickskeks Cookie-Banner können deine Kunden aktiv einwilligen, ob sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Zusätzlich haben sie auch die Möglichkeit, Cookies mit nur einem Klick aktiv abzulehnen.
     
  2. Sei ehrlich und transparent
    Klare und transparente Datenpraktiken werden von Usern geschätzt und mit mehr Conversion belohnt. Versuche deine Kunden nicht auszutricksen, denn im Endeffekt bist du der Leidtragende, wenn Kunden nicht mehr bei dir kaufen. Unsere clickskeks-Kunden erreichen im Vergleich zu anderen Consent Management Tools eine weitaus höhere Zustimmungsrate von Usern. Siehe auch unser Vergleich mit Cookiebot.
     
  3. Stelle Informationen zur Verfügung
    Schreib nicht einfach „wir verwenden Cookies“, wo niemand weiß, welche Cookies du verwendest. Mit clickskeks werden deinen Usern immer alle Cookie-Informationen zur Verfügung gestellt – sei es im Cookie-Banner direkt oder in der Datenschutzerklärung. Wenn du Hilfe bei der Einbindung von clickskeks brauchst, lies dir unsere Schritt-für-Schritt-Anleitungen durch.
     
  4. Verzichte auf hinterlistige Datenerhebungen
    Hinterlistige Praktiken wie Dark Patterns, weiterführenden Links, schwer lesbare Buttons etc. kommen bei Usern gar nicht gut an. Nicht nur das – sie widersprechen auch den DSGVO-Richtlinien und sind somit gesetzeswidrig. Lass da lieber die Finger davon.
     
  5. Biete Widerrufs- und Änderungsmöglichkeiten an
    Gib deinen Usern die Möglichkeit, ihre Meinung jederzeit zu ändern. Nutzer können mit clickskeks ihre Einwilligungspräferenzen auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder anpassen.

 

Mit clickskeks stärkst du also nicht nur das Vertrauen deiner Kunden, sondern holst dir auch einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber deiner Konkurrenz, die weniger Wert auf Datenschutz legt als du.

Hol dir jetzt dein automatische Consent Management Tool von clickskeks und stärke deine Kundenbindung!

Jetzt clickskeks 30 Tage kostenlos testen

FAQs zum Thema Cookies und Datenschutz

Bei dir sind noch Fragen zum Thema Cookies und Datenschutz aufgetaucht?

Dann findest du die Antwort wahrscheinlich in unseren FAQs - und falls nicht, kontaktiere uns gerne!

Cookie Grundlagen

Es gibt sehr viele verschiedene Arten von Cookies, die unterschiedliche Funktionen erfüllen.

Cookies im Allgemeinen sind kleine Textdateien, welche von einer Website im Browserverlauf des Users gespeichert werden. Damit erkennt die Seite den Besucher wieder und kann das Nutzungsverhalten der einzelnen Person erfassen und gegebenenfalls personenbezogene Daten sammeln.

Man kann Cookies nach unterschiedlichen Kategorien einordnen. Die wichtigste Unterscheidung - auch im Hinblick auf die DSGVO und den Cookie-Banner - ist jene nach der Notwendigkeit. Man kann Cookies in notwendige und nicht notwendige Cookies unterteilen.

Notwendige Cookies sind - wie der Name schon sagt - unbedingt erforderlich, damit eine Website reibungslos funktionieren kann. Diese Cookies sind standardmäßig aktiv und bedürfen keiner gesonderten Einwilligung der User.

Nicht notwendige Cookies sind all jene Cookies, die beispielsweise der Erstellung von Nutzerprofilen oder Marketingzwecken dienen. Hier muss der User die Möglichkeit haben, diese zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.

Theoretisch kann eine Website auch ohne Cookies auskommen. In der Praxis sieht es aber etwas anders aus. Cookies per se sind nichts Schlechtes und dienen einer optimalen und fehlerfreien User Experience. So werden beispielsweise das Speichern des Warenkorbs oder die Spracheinstellung mit Hilfe von Cookies geregelt und der Nutzer muss diese nicht jedes Mal erneut eingeben.

Teste hier, ob deine Seite einen Cookie-Banner braucht!

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Du kannst dir entweder direkt in deinem Browser im Reiter “Speicher” deine verwendeten Cookies ansehen oder du nutzt ein Online Tool, das deine Seite scannt. Mach hier deinen kostenlosen Erstscan: clickskeks 30 Tage kostenlos testen

Einen Cookie-Hinweis brauchst du, sobald du Cookies verwendest. Nachdem du deine Website nach Cookies gescannt hast, weißt du, ob sich auf deiner Website auch nicht notwendige Cookies befinden. Wenn dies der Fall ist, musst du deinen Nutzern - neben dem Hinweis - auch die Möglichkeit einer aktiven Einwilligung zu diesen Cookies geben. Dies funktioniert am besten mit dem Cookie-Banner.

Ein Cookie-Hinweis ist in den meisten Fällen nicht rechtskonform, da damit nur notwendige Cookies abgedeckt werden. Sobald sich auch nur ein nicht notwendiges Cookie auf einer Website befindet, braucht es einen Cookie-Banner mit Einwilligungsmöglichkeit. Der User muss hier die Möglichkeit haben, nicht notwendigen Cookies aktiv zuzustimmen.

Eine Website wird laufend aktualisiert, mit neuem Content befüllt, upgedatet etc. Dadurch können sich auch die Cookies auf der Website verändern. Ein Cookie-Banner ist nur dann sinnvoll und rechtmäßig, wenn er den tatsächlich verwendeten Cookies entspricht. Sollte sich bei deinen Cookies also etwas ändern, muss sich auch dein Cookie-Banner ändern.

Dies können wir dir nur mithilfe von regelmäßigen automatisierten Scans und Prüfberichten garantieren, wodurch natürlich auch laufender Service von dir in Anspruch genommen wird. Mit unserem attraktiven Abo-Modell zahlst du jedoch einen fairen Preis für deinen kontinuierlichen Cookie-Service und du profitierst natürlich von vielen weiteren Vorteilen.

Cookie Banner Einrichtung

Nachdem wir deine Website auf Cookies überprüft haben und du dich für das Aussehen deines Cookie-Banners entschieden hast, bekommst du von uns ein Skript, das du im Backend deiner Seite einbaust. Und schon ist dein Cookie-Banner auf deiner Seite und du bist sicher.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach mit einem Plugin auf deiner WordPress-Website installieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach mit eine Plugin auf deiner TYPO3-Website installieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach auf deiner WIX-Website integrieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach auf deiner SHOPIFY-Website integrieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach auf deiner JIMDO-Website integrieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach auf deiner Joomla Website integrieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach auf deiner Squarespace Website integrieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ja, der clickskeks Cookie-Banner lässt sich ganz einfach auf deiner duda.co Website integrieren. Hier findest du die passende Schritt-für-Schritt-Anleitung für dein Cookie Management Programm für duda.co Websites.

Rechtslage zu Cookies und Datenschutz

Ein Cookie-Banner ist nur dann rechtmäßig, wenn er auch den tatsächlich verwendeten Cookies auf deiner Website entspricht und deinen Usern die Möglichkeit einer aktiven Einwilligung für nicht notwendige Cookies gibt. Daher ist ein regelmäßiger Scan sowie gegebenenfalls eine entsprechende Anpassung des Cookie-Banners notwendig, um dich vor DSGVO-Strafen langfristig zu schützen. Laufende Gesetzesänderungen und Bestimmungen müssen dabei berücksichtigt werden. Daher informieren wir dich mit dem clickskeks-Newsletter über alle wichtigen Neuigkeiten aus der Cookie-Welt.

Ein Consent Management Provider (CMP) wie clickskeks geht über einen gewöhnlichen Cookie-Hinweis hinaus und ist aus datenschutzrechtlicher Sicht unbedingt erforderlich, damit du Cookies auf deiner Website DSGVO-konform einsetzen kannst.

Die Consent Management Platform gibt Nutzern die Möglichkeit beim Besuch der Website der Verarbeitung ihrer Daten aktiv zuzustimmen. Diese Zustimmung wird in der Folge dokumentiert und verwaltet. Denn laut DSGVO müssen die Einwilligungen jedes Nutzers auch archiviert werden. Das kann nur mithilfe eines Consent Management Providers passieren. Ein einfacher Cookie-Hinweis ist dabei nicht ausreichend.

Solltest du Cookies - insbesondere nicht notwendige Cookies - auf deiner Website nutzen und keinen Cookie-Banner haben, kann dies zu saftigen Geldstrafen führen.

Mit einem Cookie-Banner behältst du weiterhin ca. 70% der Nutzerdaten. Rund 30% der User lehnen die Cookie-Einwilligung ab.

Aus Erfahrung wissen wir, dass zwischen 10 und 20 % der Nutzer Cookies ablehnen. Was heißt das für dich und dein Onlinemarketing? Deine Kampagnen erreichen weniger potenzielle Kunden, Google Analytics bringt weniger genaue Ergebnisse, Google Commerce und Google Remarketing funktionieren nicht mehr so gut. Dennoch erreichst du weiterhin 70% deiner Webseitenbesucher wie gewohnt auf direktem Weg.

Auf Kundenwunsch hin schließen wir einen Auftragsverarbeitungsvertrag ab, wobei wir ja außer den Daten für die Abrechnung keine personenbezogenen Daten verarbeiten.

Alle Infos über die User, die eine Website besuchen sind auf keinen Fall mit personenbezogenen Daten verbunden und somit gibt es genau genommen keinen Grund für einen Auftragsverarbeitungsvertrag.

Nein, wir speichern ausschließliche pseudonyme IDs, die mit dem User nicht in Verbindung gebracht werden können. Wir können also keinerlei Auskunft über den User geben - bis auf die Anzahl der Banner bzw. Zu/Abstimmungen nach Kategorie, wie sie im Backend angezeigt werden.